Sanofi
Synvisc® versus orale NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika)

Die Wirksamkeit von Synvisc® zur Behandlung der Kniearthrose im Vergleich zu NSAR ist in zwei randomisierten Doppelblindstudien beurteilt worden.1 Diese Studien zeigen, dass die Behandlung der Kniearthrose mit Synvisc® mindestens genauso wirksam ist wie die Dauerbehandlung mit NSAR, ohne dass die systemischen Nebenwirkungen auftreten, die häufig mit NSAR verbunden sind.2

Die erste Studie verglich die Sicherheit und Wirksamkeit von drei wöchentlichen, intraartikulären Injektionen von Synvisc® mit einer oralen NSAR-Dauertherapie sowie mit oraler NSAR-Dauertherapie plus Synvisc®.3 Hierbei setzten die Einschlusskriterien eine chronische, idiopathische Kniearthrose (radiologisches Stadium I–III nach Kellgren-Lawrence) und eine Verträglichkeit einer NSAR-Therapie von mindestens 30 Tagen vor Studienbeginn voraus. Die in Frage kommenden Patienten wurden dann für eine von drei Behandlungsgruppen randomisiert:

  • Synvisc® allein. Die Patienten setzten ihr bisheriges NSAR ab und erhielten drei wöchentliche intraartikuläre Injektionen von 2 ml Synvisc®     (n = 28).
     
  • NSAR allein. Die Patienten nahmen ihr bisheriges NSAR für die Dauer der Studie weiter ein, und es wurden drei wöchentliche Gelenkpunktionen durchgeführt (n = 32).
     
  • Synvisc® + NSAR. Die Patienten nahmen ihr bisheriges NSAR weiter ein und erhielten drei wöchentliche intraartikuläre Injektionen von 2 ml Synvisc® (n = 33).
     

Wirksamkeitsvariablen waren die Bewertung von Schmerzen und der Gelenkfunktion sowohl durch die Patienten als auch durch die Prüfärzte. Die Bewertungen wurden zu Beginn der Studie und nach 1, 2, 3, 7 und 12 Wochen auf einer 100-mm-VAS durchgeführt. Nach 26 Wochen wurde zusätzlich eine telefonische Verlaufskontrolle durchgeführt. Die Patienten verspürten in allen drei Behandlungsgruppen eine signifikante Besserung der Symptome gegenüber den Ausgangswerten. Die mit Synvisc® behandelten Patienten schnitten jedoch nach 26 Wochen besser ab als die Patienten, die ausschließlich mit einem NSAR behandelt wurden.

  • Die Ruheschmerzen besserten sich bei den Patienten unter Synvisc® allein nach 12 Wochen signifikant stärker als bei den Patienten unter NSAR allein (p = 0,05).
     
  • Die Patienten in der Synvisc®-Monotherapie-Gruppe zeigten nach 12 Wochen auch in den anderen Schmerzvariablen eine stärkere Besserung als die Patienten in der NSAR-Monotherapie-Gruppe, wobei jedoch keine statistische Signifikanz erreicht wurde.
     
  • Nach 26 Wochen waren die Ergebnisse in den beiden Synvisc®-Gruppen für alle Messgrößen (Bewegungs- und Ruheschmerz, nächtliche Schmerzen, Aktivitätseinschränkung und Gesamtbewertung der Arthroseschmerzen) durchweg signifikant besser als in der NSAR-Monotherapie-Gruppe.
     

In drei Fällen wurde nach Synvisc® Injektion von lokalen Reaktionen berichtet, dies entspricht einer Inzidenzrate auf der Basis der Injektionen von 1,3 %. Eines dieser Ereignisse trat einige Monate nach den Injektionen auf, so dass der zeitliche Zusammenhang zwischen der Injektion und dem Einsetzen der Schmerzen unklar blieb.

Die zweite Studie verglich die Wirksamkeit von Synvisc® mit einem gebräuchlichen NSAR (Diclofenac) und einer Placebo-Kontrolle bei 165 Patienten mit symptomatischer, radiologisch bestätigter Gonarthrose.4 Die Patienten wurden für eine von drei Behandlungsgruppen randomisiert: Drei wöchentliche intraartikuläre Injektionen von 2 ml Synvisc® plus Placebokapseln.

  • 100 mg Diclofenac Retard einmal täglich plus drei wöchentliche Gelenkpunktionen.
     
  • Placebokapseln in Kombination mit drei wöchentlichen Gelenkpunktionen (Kontrolle).

Alle Patienten wurden bei der Aufnahme in die Studie angehalten, die Behandlung mit NSAR und Analgetika einzustellen, konnten jedoch bis zu sechsmal täglich 500 mg Paracetamol einnehmen.

Die primäre Wirksamkeitsvariable war der Schmerzfragebogen WOMAC A (VAS) und wurde bei der Aufnahmeuntersuchung in die Studie sowie nach 1, 2, 4, 8 und 12 Wochen durchgeführt. Der vollständige WOMAC-Fragebogen, der Schmerzen (WOMAC A), Gelenksteifigkeit (WOMAC B) und Funktionseinschränkung (WOMAC C) bewertet, wurde bei der Aufnahme in die Studie sowie bei der Abschlussvisite nach 12 Wochen erhoben.

Die mit Synvisc® behandelten Patienten zeigten über die 12-wöchige Studie hinweg in allen Wirksamkeitsvariablen eine stärkere Besserung als die mit Diclofenac behandelten Patienten.

  • Die WOMAC-A-Schmerzscores im untersuchten Knie (primärer Wirksamkeitsparameter) zeigten bei den Patienten, die Synvisc® erhielten, nach 12 Wochen eine signifikant stärkere Besserung als bei den Patienten, die mit Diclofenac behandelt wurden (p = 0,03).
     
  • Synvisc® besserte die Schmerzen beim Gehen auf einer ebenen Oberfläche, die nächtlichen Schmerzen und die Schmerzen im Sitzen oder Liegen signifikant wirksamer als Diclofenac. Auch die Schmerzen beim Treppensteigen und die Schmerzen im Stehen besserten sich mit Synvisc® stärker, auch wenn diese Unterschiede statistisch nicht signifikant waren.
     
  • Die mit Synvisc® behandelten Patienten bewerteten ihr Ansprechen auf die Behandlung häufiger als ‚gut’ oder ‚sehr gut’ als die mit Diclofenac behandelten Patienten (69 % versus 57 %).
     

In der Synvisc®-Gruppe wurden sieben Berichte über lokale Reaktionen und damit eine Inzidenzrate auf der Basis der Injektionen von 4 % verzeichnet. Im Vergleich dazu wurden je vier Ereignisse in der Diclofenac- und der Kontrollgruppe, in denen Gelenkpunktionen durchgeführt wurden, berichtet. Bei keinem Patienten trat mehr als ein Ereignis auf und alle Ereignisse klangen ohne Folgen wieder ab.

 

1Dickson DJ, Hosie GJ. A double-blind, placebo-controlled comparison of hylan G-F 20 against diclofenac in knee osteoarthritis. J Clin Res 2001;4:41-52.; Adams ME, Atkinson HM, Lussier JA, Schulz IJ, Siminovitch AK, Wade PJ, et al. The role of viscosupplementation with hylan G-F 20 (Synvisc®) in the treatment of osteoarthritis of the knee: a Canadian multicenter trial comparing hylan G-F 20 alone, hylan G-F 20 with non-steroidal anti-infl ammatory drugs (NSAIDs) and NSAIDs alone. Osteoarthritis Cartilage 1995;3:213-25.
2Balazs EA, Band PA, Denlinger JL, Goldman AI, Larsen NE, Leshchiner EA, et al. Matrix engineering. Blood Coagul Fibrinolysis 1991;2(1):173-8.
3Adams ME, Atkinson HM, Lussier JA, Schulz IJ, Siminovitch AK, Wade PJ, et al. The role of viscosupplementation with hylan G-F 20 (Synvisc®) in the treatment of osteoarthritis of the knee: a Canadian multicenter trial comparing hylan G-F 20 alone, hylan G-F 20 with non-steroidal anti-infl ammatory drugs (NSAIDs) and NSAIDs alone. Osteoarthritis Cartilage 1995;3:213-25.
4Dickson DJ, Hosie GJ. A double-blind, placebo-controlled comparison of hylan G-F 20 against diclofenac in knee osteoarthritis. J Clin Res 2001;4:41-52.

X