Sanofi
Nebenwirkungen seit Markteinführung

Seit Markteinführung von Synvisc® wurde festgestellt, dass es zu einem ausgedehnten Erguss mit starkem Schmerz kommen kann. Es ist wichtig, Flüssigkeit zu entnehmen und diese zu analysieren, damit eine Infektion oder kristalline Arthropathie ausgeschlossen werden kann. Diese Reaktionen schwächen sich im Allgemeinen nach ein paar Tagen ab, wobei ein klinischer Nutzen der Behandlung selbst nach den aufgetretenen Reaktionen vorhanden sein kann. Im Verlauf der klinischen Studien wurden keine Gelenkinfektionen beobachtet. In der therapeutischen Anwendung von Synvisc® / Synvisc-One® wurde bisher über Infektionen des Gelenks nur selten berichtet.

Seit Markteinführung wurden folgende systemische Ereignisse bekannt, die selten nach Verabreichung von Synvisc® auftreten: Hautausschlag (Rash), Nesselsucht (Urtikaria), Juckreiz, Fieber, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Schüttelfrost, Muskelkrämpfe, Parästhesie (Missempfindungen wie z. B. Kribbeln), periphere Ödeme, Unwohlsein, Atembeschwerden, Erröten und Schwellungen im Gesicht.

X